Neuigkeiten
03.06.2023, 11:08 Uhr
Erinnerung an Totalitarismus wachhalten!
Der Ortsverband Schönhauser Allee zur Zeitzeugenführung in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Vor 34 Jahren fand die Stasi-Diktatur mit dem Mauerfall ihr Ende. Die friedliche Wiedervereinigung der beiden Deutschen Staaten ist ein historischer Glücksfall und Ergebnis kluger und umsichtiger Politik auf Basis des von der Bevölkerung der ehemaligen DDR getragenen Willens zur Freiheit von Diktatur, Zwang und Repression.

Was das für Regimegegner aber auch Andersdenkende oder als solche Abgestempelte bedeuten konnte, erfuhr eine Gruppe des Ortsverbands Schönhauser Allee beim Besuch des ehemaligen Stasi-Gefängnisses Berlin-Hohenschönhausen. Unter der sachkundigen und berührenden Führung des Zeitzeugen und selbst von Inhaftierung betroffenen Mario Röllig konnte sich die Besuchergruppe ein Bild vom damaligen Staatsterror, den Verhörmethoden, der psychischen Folter und den Haftbedingungen machen.

Das Erinnern an die deutschen Diktaturen ist essenzieller Bestandteil unserer Erinnerungskultur. Die Opfer müssen gewürdigt und manchen zum Teil heute noch lebenden Tätern muss die Stirn geboten werden. Letztlich müssen wir stehts unsere Bereitschaft erneuern, aus der Geschichte zu lernen, um unsere Freiheit und Rechtsstaatlichkeit auf demokratischen Weg zu verteidigen.

© Ortsverband Schönhauser Allee | Prenzlauer Berg - Deutschland im Kleinen  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.01 sec. | 182306 Besucher